Ayutthaya … die historische Hauptstadt

Am Tag 3 unseres Thailandurlaubs ging es dann endlich raus aus dem überfüllten Bangkok und in das 70 km entfernte Ayutthaya, welches statt 12 Millionen nur noch um die 50.000 Einwohner beherbergte. Ich war richtig erleichtert, etwas mehr ins Grüne zu kommen.

Im 18.Jahrhundert war Ayutthaya noch eine der wichtigsten Metropolen Südostasiens. Die Hauptstadt des Königreichs Siam wurde jedoch fast vollständig von der birmanischen Armee zerstört. Heute ist die Stadt hauptsächlich für ihren Geschichtspark bekannt, welcher zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Die sogenannte „alte Stadt“ liegt auf einer Insel und beherbergt mehrere Wats, zerfallene Tempel und Paläste.

Wir sind gegen Mittag mit dem Bus angekommen, übernachtet haben wir in einem ganz tollen Hostel, dem „Goodmorning by Tamarind„, welches ich absolut empfehlen kann. Der Innenhof ist sehr farbenfroh gestaltet, die Zimmer sind ebenso bunt und zusammengewürfelt. Es gab zwar kein Frühstück, jedoch durfte man sich an einer kleinen Theke bedienen. Es wurden Bananen, Kekse, Wasserflaschen sowie Tee und Pulverkaffee angeboten. Natürlich gilt hier nicht sich die Taschen vollzustopfen! Ich fand das war eine sehr nette Geste, gekostet hat das Zimmer 590 Baht/15€. Café’s mit gutem Frühstück wurden uns empfohlen und in einer Karte markiert. Wir haben uns richtig willkommen gefühlt in Ayutthaya 🙂

 

Wir waren, eigentlich wie immer, zu Fuß unterwegs und haben erst mal die nahegelegenen Wats, Wat Mahathat und Wat Ratchaburana besichtigt. Unsere ersten Tempelruinen! Ich war total begeistert und Gott sei Dank hat das Wetter auch mitgespielt, was in diesem Fall heißt, dass uns Wolken vor der direkten Sonneneinstrahlung geschützt haben. Die Sonne hier unterschätzt man leicht, ich habe mir an unserem ersten Tag trotz 50er Sonnencreme einen leichten Sonnenbrand geholt, bin aber auch der absolute Käse und werde immer entweder rot oder bleibe weiß 😀 Wat Mahathat ist vor allem bekannt für seinen Banyan Baum, dessen Wurzeln um einen Buddha-Kopf gewachsen sind. Die ältesten Teile dieser Ruine stammen aus dem 14. Jahrhundert und zu der Hoch-Zeit Ayutthayas war dies der Ort an dem königliche Zeremonien abgehalten wurden. Wat Ratchaburana wurde als Grabstätte für zwei Königskinder erbaut, welche bei einem elefantenberittenen  Kampf Mann gegen Mann starben, welcher stattfand um zu entscheiden, wer von ihnen als nächstes König wird. Eine tragische Geschichte, die dieses Wat ausmacht. Wir verloren uns so in diesen beiden Wats, das wir gar nicht mehr viel anderes an diesem Tag besichtigten.

 

Dies war zudem auch unser erster Urlaub mit Selfie-Stick, also wurden Bilder ohne Ende geschossen, von denen die meisten nicht wirklich verwertbar waren, da das Handy entweder schief gehalten wurde oder der Arm und der Stick mit im Bild waren. Ja, auch Selfies machen sollte geübt werden! Es sind aber dafür sehr lustige Bilder entstanden, die ich mir immer wieder gerne ansehe (wie zum Beispiel ich in Yoga-Pose und nein, ich mache kein Yoga 😀 ). Zuvor hatten wir immer das Problem mit der Größe. Max ist knappe 40 cm größer als ich, weswegen er sich entweder bücken musste, bei mir nur der Kopf mit auf dem Bild ist oder bei ihm nur der Oberkörper. Gar nicht immer so einfach, dieser Größenunterschied!

Ein Problem mit seiner Größe hatte mein Freund des öfteren in unseren Asienurlauben. So waren die Märkte in Ayutthaya überdacht und er musste immer wieder Stangen ausweichen und sich bücken. Ich fand endlich mal alles auf einer angenehmen Höhe vor 😀 Der Nachtmarkt war ebenfalls nur 10 min von unserem Hostel entfernt und wir erfreuten uns an der unendlichen Auswahl an gegrilltem, gekochtem und frittiertem Essen. Immer wieder ein Erlebnis und ich bin richtig traurig, dass es sowas in Deutschland nicht gibt. „Nacht“ ist übrigens relativ, die Sonne geht hier zwischen 18 und 19 Uhr unter. Daher gilt, früh aufstehen und so viel wie möglich von dem Tag mitnehmen!

Nachtmarkt-Ayutthaya
genau meine Höhe 🙂

Am vierten Tag ging es auch gleich weiter, höher in den Norden nach Sukhothai, einem Highlight unseres Urlaubs!

Gut zu wissen:

  • Den Eintritt zu jedem Wat in Ayutthaya bezahlt man einzeln, es beläuft sich meistens auf 50 Baht (etwa 1,30€/ 38,5 Baht sind 1€, Stand Januar 2018). Einheimische bezahlen nur 10 Baht. Ich finde das gerechtfertigt.
  • Der Preis pro Zimmer pro Nacht für unser Hostel: 590 Baht, ohne Frühstück.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s